IKOR is part of

Integrationsplattformen helfen dabei, Silos und die Abhängigkeiten von Menschen, Systemen und externen Partnern bei der Nutzung von Daten und Services aufzulösen

- Pressespiegel

Was eine Integrations-
plattform leistet

Damit Systeme miteinander „reden“, verbindet eine Integrationsplattform diese Systeme – ohne dabei unnötige Abhängigkeiten zu schaffen. Sie ist dafür da, Silos aufzubrechen, den Verwaltungsaufwand und Risiken – insbesondere bei der Sicherheit – zu senken und ihre Nutzer ganz klar in den Mittelpunkt zu rücken.

Im Gegensatz zu ihrem Vorläufer, der 20 Jahre alten Service-Oriented Architecture (SOA), sind moderne Integrationslösungen weitaus komplexer: Silos und die Abhängigkeiten von Menschen, Systemen, Services und auch externen Partnern bei der Datennutzung helfen diese aufzulösen. Hier spielen Microservices eine wichtige Rolle. Darüber berichtet die „Computerwoche“  in einem aktuellen Beitrag und diskutierte vorab mit Branchenteilnehmern in einem virtuellen Roundtable über die Bedeutung von Integrationsplattformen für Unternehmen.

„Die Veränderung des Marktes beginnt gerade. Sie wird in der Schnelligkeit enorme Dimensionen annehmen.“

Sven Schlünzen, Executive Manager bei IKOR

Demnach schieben sich gerade Dienstleister, „die integrativ schnell sind, immer mehr in die Geschäftsmodelle anderer Unternehmen“, sagte Roundtable-Teilnehmer Sven Schlünzen, Executive Manager bei IKOR, der Computerwoche-Redaktion. Als Beispiel nannte er den Lebensmittel-Lieferservice Lieferando, der mit McDonalds Liefermodelle gefunden hat. „Diese Marktveränderung beginnt gerade, wird aber enorme Dimensionen in der Schnelligkeit annehmen“, betont Schlünzen. Unternehmen müssten auf solche Marktbewegungen reagieren und sich verändern. Wenn sie keine Antworten auf die Veränderung und auf die Integration haben, würden diese Firmen sterben. Schlünzen: „Wer also nicht wie Kodak zu einem Liebhaberstück verkommen will, der sollte sich auf den Weg machen.“

Mehr zu Integrationsdruck und wie Unternehmen die Integration mit Hilfe von Guidlines, Qualitätssicherung und Governance vorantreiben, lesen Sie im Beitrag der „Computerwoche“.

Hinweise zum Datenschutz

Ein Unternehmen der IKOR Gruppe wird Ihre E-Mail-Adresse nutzen, um das von Ihnen angeforderte Whitepaper an Ihre E-Mail-Adresse zuzustellen. Ihre Daten und Ihr Nutzerverhalten werden elektronisch gespeichert und zum Zweck der Verbesserung der Kundenservices ausgewertet und verarbeitet. Ihre Daten werden zu diesem Zweck an einen Dienstleister in die USA übermittelt und dort verarbeitet werden.

Ein Unternehmen der IKOR Gruppe wird Ihre E-Mail-Adresse außerdem dazu verwenden, Ihnen Marketing-E-Mails zuzusenden. Weitere Informationen zur Datenverarbeitung im Zusammenhang mit unserem E-Mail-Marketing finden Sie hier.

Ihre Einwilligung ist freiwillig. Sie können sie jederzeit per E-Mail an info@ikor.one widerrufen. Im Falle eines Widerrufs werden Ihre Daten nicht weiterverarbeitet.